Sie sind hier

Studienreisen zu Fresh Expressions

Das Interesse an englischen Erfahrungen im Bereich der Fresh Expressions of Church steigt. Viele Einzelpersonen und Gruppen aus Deutschland wollen sich neben der inhaltlichen Auseinandersetzung durch Literatur und Blogs sowie lokale Workshops und theologische Studientage auch gerne ein Bild vor Ort verschaffen. Eine wachsende Anzahl von Studienreisen und Exkursionen nach Großbritannien werden durch unterschiedlichste Träger in Deutschland ausgerichtet.

Da uns viele Fragen zu Planung und Durchführung von Exkursionen zu Fresh Expressions of Church nach Großbritannien erreichen, haben wir hier unsere Erfahrungswerte und Tipps zusammengestellt.

 

Das Gute liegt so nah

Bevor wir einige Erfahrungen und hilfreichen Tipps zur Planung und Durchführung von Fresh Expressions Studienreisen nach Großbritannien weitergeben, gestatten Sie uns jedoch einige Bemerkungen und ein paar Fragen. 

Die ökumenischen Lernerfahrungen, die zur Entstehung von Kirche² geführt haben, sind eng mit Studienreisen und Exkursionen zu den Fresh Expressions of Church in der anglikanischen Kirche in England verbunden. Dennoch werben wir dafür, nicht nur in das Ferne Inspirierendes zu vermuten. Das Gute liegt oft näher als wir ahnen. Dies zeigen folgende zwei Beispiele:

Unsere ökumenische Schwesterinitiative Spurenleger aus Bayern luden beispielsweise zu „Spurenleger unterwegs“ ein. Das Ziel lag darin, gemeinsam Menschen kennen zu lernen, sich von deren Ideen, Überzeugungen und Initiativen im eigenen Fragen und Suchen anregen zu lassen und Impulse für das eigene Handeln und Glauben aufzunehmen. Dies ist schön dokumentiert in deren "Spurenleger Reisetagbuch".  

Auch Die Kirchenleitung der Kirche von Westfahlen hat bspw. bewusst keine Reise nach England unternommen, sondern deutsche FreshX Initiativen besucht. Hier finden sich Eindrücke der Reise. 

Es muss ja auch nicht gleich eine große und aufwändige Exkursion sein. Lernen, und besonders ökumenisches Lernen fängt mit den kleinen Schritten an. Vielleicht inspirieren Sie dazu ja die Erfahrungen des Netzwerks Lernpfarreien

 

Klärende Fragen

Die folgenden Fragestellungen sollen Ihnen erleichtern, die Kernerwartungen und Fragestellungen der Reise zu reflektieren:

  • Was genau versprechen Sie sich von der Reise?
  • Welche Fragestellungen sind für Sie zentral?
  • Welche konkreten Inspirationen und Anstöße verbinden Sie mit englischen Fresh Expressions?
  • Welche dieser Erwartungen und Inspirationen sind für Sie allein an den englischen Kontext gebunden? Welche bieten auch Anstöße für Reisen in Ihrem eigenen Nahbereich?

 

Erfahrungswerte und Tipps für Exkursionen zu Fresh Expressions nach England

Im folgenden haben wir ein paar unserer Erfahrungswerte zusammengetragen, die uns die Planung und Durchführung von Fresh Expressions Studienreisen nach London und Umgebung erleichtert haben oder die uns grundsätzlich wichtig geworden sind.

 

Beziehungsweise

Vielen Stationen unserer Studienreisen liegen Kontakte mit lang gewachsenen Beziehungen zugrunde. Oftmals stimulierten bspw. die narrativen Erfahrungswerte der englischen Homepage, in der unzählige und unterschiedlichste Initiativen im Bereich Fresh Expressions gesammelt werden oder Beiträge in Blogs, Büchern und Artikeln eine Kontaktaufnahme. Eine ausführlichere Kontaktaufnahmen per Mail oder Social Media kostet manchmal ein wenig mehr Zeit, sichert jedoch profilierte Beispiele, die auf Ihre spezifische Interessen und Fragestellungen zugeschnitten sind. Schließlich: Bekämen Sie eine Besuchsanfrage einer ausländische Reisegruppe, würden Sie sich doch auch freuen, wenn ein freundlicher Kontakt zustande käme und Sie nicht nur den Eindruck bekommen, Sie wären nur ein austauschbares Reiseziel unter vielen anderen.

 

Give and take

Die finanzielle Situation der Fresh Expressions in der Church of England ist oft angespannt und basiert meist auf kleinen Budgets durch Fundraising, Spenden und fragilen Finanzierungsmodellen. Oftmals werden die Initiativen von Haupt- und Ehrenamtlichen geleitet, die sich dort nur nebenberuflich oder in Teilzeit engagieren und ihrem eigentlichen Broterwerb anderweitig nachgehen. 

Trotz dieser Umstände sind viele Fresh Expressions-Initiativen in Großbritannien sehr gastfreundlich und laden Reisegruppen gerne ein, um mit ihnen Zeit zu verbringen. Es ist daher wichtig, sich die andere Ausgangssituation der Gastgeber immer wieder vor Augen zu führen. Ein expliziter Dank sowie eine Spende in Form eines großzügigen Honorars sind Wege auf eine wertschätzende Art und Weise die konkrete Arbeit vor Ort zu unterstützen.

 

Transport und Unterbringung

Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, die An- und Abreise in der Verantwortung der Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu belassen. Viele haben die freien Gestaltungsmöglichkeiten genutzt, um die Studienreise vorher oder nachher für Vertiefungen oder private Erkundungen zu nutzen.

Für Studienreisen nach London hat sich als Unterkunft das Lancaster Hall Hotel bewährt. In der Trägerschaft des CVJM bietet es durch seine zentrale Lage zwischen Lancaster Gate und Paddington und seine preiswerten Tarife eine gute Unterbringung.

In London ist es sinnvoll, für den Nahverkehr allen Teilnehmenden eine Oyster Card zur Verfügung zu stellen, auf die bereits eine Travelcard für die entsprechenden Tage und Zonen geladen ist. Die Karten können in London unproblematisch an Automaten oder an Bahnhöfen erworben werden.

Wenn es neben dem Programm in London auch Exkursionen ins Umland geben soll, empfiehlt es sich, die Zugtickets und Sitzplatzeservierungen frühzeitig zu kaufen. Es bietet sich an, dies online von Deutschland aus zu tun und die Tickets in London am Bahnhof mit einem Abholcode aus dem Automaten zu ziehen.

Weiter lohnt es sich, für den lokalen Transport der Gruppe an den Exkursionsorten im Umland zu prüfen, ob ein Gruppentaxi, bzw. ein Bulli eines regionalen Busunternehmens günstiger und stressfreier sind, als der regionalen ÖPNV.

 

Planung und Ablauf

Ein vorbereitender Studientag mit einer grundsätzlichen Einführung in die Thematik und Vorstellung der Reisestationen schafft ein gutes Vorwissen, damit alle Teilnehmenden mit vergleichen Ausgangsvoraussetzungen die Exkursion antreten. Konkret kann dies neben einer inhaltlichen Einordnung beispielsweise durch Videos der Initiativen geschehen, die auf der Homepage von Fresh Expression UK verlinkt sind. Durch Bild und Ton tauchen die Teilnehmenden in die britische Wirklichkeit ein und können dadurch auch abschätzen, ob sich vor Beginn der Studienreise eine kleine Auffrischung des englischen Wortschatzes lohnt. Das Evangelische Missionswerk Deutschland hat bspw. ein Glossar des kirchlichen Sprachgebrauchs veröffentlicht, das sich zur Vorbereitung anbietet. Es ist grundsätzlich sinnvoll vor Beginn der Reise mit der Gruppe zu klären, wie sicher die Teilnehmenden in der englischen Sprache sind sowie ob und wie auf der Reise eine Übersetzung stattfinden soll.

Grundsätzlich hat sich bei der Konzeption des Reiseplans ein Mix aus theoretisch-theologischen und erfahrungsgetränkt-praktischen Anteilen bewährt. Zusätzlich erhält eine Studienreise ihren Wert nicht nur durch die Summe der besuchten Initiativen und Gesprächspartner, sondern auch durch den allgemeinen Lernfaktor der Stadt, den Austausch in der Reisegruppe sowie die Zeiten für individuelle Reflektion und Vertiefung. Es ist daher sinnvoll, Luft und Zeit zu lassen. Weniger ist hier meist mehr. Den Sonntag als Tag zur freien Verfügung zu öffnen hat sich ausgezahlt. Als Inspiration für die individuelle Gestaltung kann eine Aufstellung mit klassischen, ungewöhnlichen und besonderen Gottesdiensten, die es zu besuchen lohnt, eine gute Unterstützung sein.

 

Nachhaltigkeit und Kontextualisierung

Um die Studienreise möglichst fruchtbar und nachhaltig zu machen, ist es sinnvoll in die Erstellung einer Dokumentation zu investieren.

Die Dokumentation kann in Form eines gedruckten Magazins oder Reisetagebuchs oder Blogs im Internet geschehen. (Also Inspiration sei "Mind the gap", die Reisedokumentation einer Kirche² Studienreise empfohlen). Aufwand und Umfang der Dokumentation hängen hier von den finanziellen und personellen Ressourcen ab, jedoch auch vom Zweck und der geplanten weiteren Nutzung des Materials. Oftmals eignet sich die Dokumentation den Teilnehmenden nachhaltig zur weiteren Multiplikation ihrer Erfahrungswerte. 

Die Erstellung sollte daher in der Hand der Teilnehmenden selbst liegen. Möglich ist, vorab innerhalb der Gruppe die Themen zu verteilen und zu vereinbaren, ob einzelne Teilnehmende sich für die visuelle Dokumentation verantwortlich zeichnen möchten. In manchen Fällen kann es durchaus sinnvoll sein, einen externen professionellen Fotographen mitzunehmen, um für die Multiplikation der Reiseerfahrungen zuhause aussagekräftige Bilder zu haben. In jedem Fall sollten alle Bilder nach der Reise gesammelt werden und sich wechselseitig zur Verfügung gestellt werden. So haben die Teilnehmen für die spätere Multiplikation gutes Bildmaterial.

Besonders die individuelle Wahrnehmung und kontextualisierende Deutung liefern den fruchtbringenden Mehrwert für die Leserinnen und Leser. Schon auf der Reise in England ist den Gesprächen bei den oft langen Fahrten in U-Bahn und Bus eine Dynamik abzuspüren. Räumen Sie somit ausreichende Austauschflächen ein, denn auch die Gespräche beim Tagesausklang und Feierabendbier im Pub bieten der Gruppe die Möglichkeit, erste Übertragungen der Erlebnisse und Erkenntnisse auf den eigenen Kontext zu wagen. Hierfür zahlt sich eine plurale Reisegruppe aus.

Warum nehmen Sie also eine solche Reise nicht beispielsweise zum Anlass, die Kirchenkreiskonventsfahrt ökumenisch zu planen und die römisch-katholischen Kolleginnen und Kollegen miteinzuladen? Eine ökumenische Lerngemeinschaft und Mix an Berufs- und Altersgruppen zahlt sich in jedem Fall aus.

 

Ergänzungen

Falls Ihnen noch weitere hilfreiche Tipps einfallen, die Sie anderen Gruppen weitergeben wollen, senden Sie uns gerne eine Mail, damit wir auch Ihre Erfahrungen weitergeben können.